Lernen ohne Raum und Zeit

Eine schülerindividuelles Unterstützungsangebot


Wie entstand die Idee?


Eine Freundin fragte mich in Coronazeiten: Hast du für meinen Sohn Unterrichtsmaterial, das du ihm zur Verfügung stellen kannst, damit er ein wenig Üben kann. Nun ja, meine OneNoteseiten konnte ich nicht so einfach teilen und mit denen kann er ohne Erklärung nicht umgehen. Also habe ich begonnen eine Website aufzubauen, immer den Burschen vor Augen, der sich da selbständig durchklicken kann und Infos holen kann.


Es entstanden Lernvideos, Arbeitshefte (zum Ausdrucken), interaktive Arbeitsblätter, Lernzielsicherungen in Form von Quizzes und virtuelle Klassenräume - alles noch ziemlich planlos, aber es ist am Wachsen.




 

Zielgruppe:


SuS aller Schularten, die in Kostenrechnung oder Buchführung Probleme haben.


Meinen eigenen SuS biete ich die Plattform als Ergänzung zum eigentlichen Unterricht an. SuS können hier die gelernten Sachverhalte in verschiedenen Formaten wiederholen.


Manche arbeiten gerne mit gedruckten Papier, andere schauen sich noch einmal ein Lernvideo an, wieder andere mögen die verspielten Formate, des virtuellen Klassenraums. Es sollte für jeden Schülertyp was dabei sein.

 

Das hab ich schon ausprobiert:


Intensivierungskurse


Es gibt SuS die wollen die Dinge dennoch erklärt bekommen. Für diese SuS habe ich Online-Kurse angeboten.


Lehrer -> Schüler


Auf freiwilliger Basis konnten die SuS Abends an Onlinekursen teilnehmen. Je nach Thema kamen unterschiedliche SuS und wiederholten gemeinsam den Stoff. Dabei verwendeten wir die Inhalte der Plattform - bewusst wurden hier andere Formate verwendet, als im Unterricht. Meistens erklärte ich den Schülern nur den Umgang mit der einen oder anderen Übung, dann konnten sie alleine mit den zur Verfügung gestellten Unterlagen arbeiten und nutzten dann nur noch die Möglichkeit der Rückfragen über die Chatfunktion.


Problem: Diese Kurse fallen außerhalb des regulären Stundenbudges an und sind reines Hobby. Um das ganze auf eine andere Ebene zu bringen, bräuchte es andere Freiräume und Stundenkontingente in der Schule. Außerdem fühlen sich manche Kollegen nicht wohl bei dem Gedanken, dass jemand hier online den Unterricht "untergräbt"

 

Das möchte ich als nächstes ausprobieren:


Tutorenprogramm:


Schüler -> Schüler


Eine weitere Idee, die ich in Zukunft ausprobieren möchte sind Tutorenkurse (von Schülern für Schüler). Allerdings braucht es auch hier immer einen Lehrer der den Anstoß gibt, die Tutoren auswählt und die Kurse und Themen festlegt.

Die Tutoren könnten dann das von uns angebotene Arbeitsmaterial verwenden und die Arbeitsblätter und Übungen mit den Schülern durcharbeiten und die Plattform erklären.


Vorteil: Schüler sind näher an den Problemen der Mitschüler dran und können, die Sachverhalte manchmal genauer erklären. Außerdem wäre das Stundenproblem ebenfalls gelöst.

 

Ziel: Durch die Online-Angebote können Schüler Zeitpunkt und Inhalte die sie hören möchten selbst bestimmen und es gibt keine Verpflichtung an den Kursen teil zu nehmen.


Erfahrungsgemäß kommen immer ca. 40 % der Schülerinnen und Schüler zu den Kursen.



Leider bin ich bis jetzt eine Einzelkämpferin und ich suche Mitstreiter.

Hat jemand ähnliche Ideen? Was könnte das "Lernen ohne Raum und Zeit" noch ergänzen?

Bitte schreibt mir, wenn ihr Ideen habt. Es wäre schön, wenn man gemeinsam etwas aufbauen könnte.


 

Ihr findet mich auf auf Facebook in meiner Gruppe: "Lehren und lernen mit Microsoft365" https://www.facebook.com/groups/531942154245443





























1



39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen